Craniosacral Therapie
    Craniosacral Therapie ist eine subtile und trotzdem intensive Körperarbeit, die sich am Pulssystem der Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit orientiert. Die Therapie wurde in den siebziger Jahren von Dr. John E. Upledger und seinem Team in den USA entwickelt. Der Name Craniosacral Therapie setzt sich aus den Begriffen Cranium (Schädel) und Sacrum (Kreuzbein) zusammen. Die beiden Pole bilden zusammen mit den Hirn- und Rückenmarkshäuten eine körperliche Einheit, in welcher die Gehirnflüssigkeit rhytmisch pulsiert. Psychische Belastungen, schockartige Erlebnisse, Unfälle und Schmerzen können bewirken, dass die pulsierende Bewegung eingeschränkt wird. Der craniosacrale Rhytmus kann am ganzen Körper ertastet und mit feinen manuellen Impulsen am Körper und am Kopf beeinflusst und unterstützt werden. Störungen im Fluss können sich dadurch auflösen, und die Selbstheilungskräfte des Körpers werden gefördert. Für wen und bei was ist Craniosacral Therapie geeignet? Sie eignet sich als Unterstützung, wenn Sie in einer belastenden Lebenssituation sind, sich erschöpft fühlen oder an stressbedingten Beschwerden leiden. Sie eignet sich bei Schmerzen insbesondere bei Kopfschmerzen, Schleudertraumen, Stirn- und Kieferhöhlenentzündungen, bei Störungen des Immunsystems, Menstrationsbeschwerden, als Schwangerschaft- und Geburtsbegleitung. Die Craniosacraltherapie ist auch sehr hilfreich  bei Konzentrationsstörungen und Lernschwierigkeiten von Kindern. Diese Behandlungsform kann in jedem Alter angewandt werden. Die Behandlung wird im Liegen und bekleidet durchgeführt. Kosten Die Craniosacral Therapie ist eine anerkannte Methode der Komplementärmedizin. Die Zusatzversicherungen der meisten Krankenkassen übernehmen einen Teil der Behandlungskosten.
Craniosacral Therapie
    Craniosacral Therapie ist eine subtile und trotzdem intensive Körperarbeit, die sich am Pulssystem der Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit orientiert. Die Therapie wurde in den siebziger Jahren von Dr. John E. Upledger und seinem Team in den USA entwickelt. Der Name Craniosacral Therapie setzt sich aus den Begriffen Cranium (Schädel) und Sacrum (Kreuzbein) zusammen. Die beiden Pole bilden zusammen mit den Hirn- und Rückenmarkshäuten eine körperliche Einheit, in welcher die Gehirnflüssigkeit rhytmisch pulsiert. Psychische Belastungen, schockartige Erlebnisse, Unfälle und Schmerzen können bewirken, dass die pulsierende Bewegung eingeschränkt wird. Der craniosacrale Rhytmus kann am ganzen Körper ertastet und mit feinen manuellen Impulsen am Körper und am Kopf beeinflusst und unterstützt werden. Störungen im Fluss können sich dadurch auflösen, und die Selbstheilungskräfte des Körpers werden gefördert. Für wen und bei was ist Craniosacral Therapie geeignet? Sie eignet sich als Unterstützung, wenn Sie in einer belastenden Lebenssituation sind, sich erschöpft fühlen oder an stressbedingten Beschwerden leiden. Sie eignet sich bei Schmerzen insbesondere bei Kopfschmerzen, Schleudertraumen, Stirn- und Kieferhöhlenentzündungen, bei Störungen des Immunsystems, Menstrationsbeschwerden, als Schwangerschaft- und Geburtsbegleitung. Die Craniosacraltherapie ist auch sehr hilfreich  bei Konzentrationsstörungen und Lernschwierigkeiten von Kindern. Diese Behandlungsform kann in jedem Alter angewandt werden. Die Behandlung wird im Liegen und bekleidet durchgeführt. Kosten Die Craniosacral Therapie ist eine anerkannte Methode der Komplementärmedizin. Die Zusatzversicherungen der meisten Krankenkassen übernehmen einen Teil der Behandlungskosten.